Watchlist Internet - Online-Betrug, - Fallen & -Fakes im Blick

Probleme mit Mehrwert-SMS?

Kosten durch unerwünschte Mehrwert-SMS führen immer wieder zu KonsumentInnen-Problemen. Hier finden Sie dich wichtigsten Tipps wie Sie sich gegen ungerechtfertigte Kosten wehren können und zur Prävention.

Fall 1: Auf Ihrer Handyrechnung finden Sie die Verrechnung von Mehrwert-SMS, die Sie nicht bestellt haben

Tipps:

  • Erheben Sie Einspruch gegen die Handyrechnung bei Ihrem Anbieter. Sie haben eine Einspruchsfrist von drei Monaten.
  • Wenn Sie den Einspruch der Schlichtungsstelle der zuständigen Regulierungsbehörde RTR GmbH zur Kenntnis bringen, hat dies für den strittigen Rechnungsbetrag eine aufschiebende Wirkung.
  • Wenn Sie mit der Antwort Ihres Anbieters nicht einverstanden sind, können Sie bei der RTR-Schlichtungsstelle einen Schlichtungsantrag stellen.
  • Helfen Sie der RTR beim Vorgehen gegen schwarze Schafe und melden Sie Missbrauch von Mehrwertdiensten.


Alle Information zu Fälligkeitsaufschub und Streitschlichtung durch die RTR finden Sie unter www.rtr.at/schlichtungsstelle.

Fall 2: Sie möchten präventiv unerwünschte Zusatzkosten durch Mehrwert-SMS vermeiden


Tipps:

  • Erkennen Sie Mehrwertnummern: Beginnt eine Nummer mit "09...", handelt es sich eindeutig um eine Mehrwertnummer.
  • Lassen Sie bei ihrem Mobilfunkanbieter eine Mehrwert-SMS-Sperre einrichten. Danach darf Ihnen Ihr Anbieter auch keine Mehrwert-SMS mehr verrechnen. Das Einrichten einer solchen Sperre ist zumindest einmal pro Jahr kostenlos. Um Streitfälle zu vermeiden, verlangen Sie die Sperre schriftlich und dokumentieren Sie die Beantragung.
    Beachten Sie: Bei manchen Abietern umfasst eine Mehrtwertdienste-Sperre sowohl Anrufe zu Mehrwertnummern als auch den Versand an bzw. den Empfang von Mehrwert-SMS. Bei anderen Anbietern müssen Sie, wenn Sie das wünschen, beide Sperren explizit verlangen. Erkundigen Sie sich genau!
Fall 3: Sie können ein Mehrwert-SMS-Abo nicht mit "Stopp" beenden


Tipps:

  • Ein Mehrwert-SMS-Abo muss mit "Stop" bzw. "Stopp" beendet werden können. Diese Nachricht muss auf jeden Fall kostenlos sein. Wenn das nicht klappt, empfiehlt es sich Mehrwert-SMS generell bei Ihrem Anbieter sperren zu lassen, um Folgekosten zu vermeiden (siehe oben Fall 2/2. Tipp).
  • Helfen Sie der RTR beim Vorgehen gegen schwarze Schafe und melden Sie Missbrauch von Mehrwertdiensten.


Hinweis: Der Betrieb der Mehrwert-SMS-Sperre (www.sms-sperre.at) ist durch Veränderungen bei den Unternehmenspartnern, die die technische Lösung bereit stellten, unterbrochen.